Private Pflegerin und Betreuerin bei Seniorin zu Hause

News

Palliative Care stand bei Weiterbildung im Focus

Im Rahmen des integrierten Versorgungskonzeptes der Palliative Care für den Kanton Schwyz organisierte die private Spitex Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land in Schwyz ein Weiterbildungsseminar.

Im Rahmen des integrierten Versorgungskonzeptes der Palliative Care für den Kanton Schwyz organisierte die private Spitex Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land in Schwyz ein Weiterbildungsseminar. Insgesamt konnten 18 Mitarbeiterinnen, die in der Pflege und Betreuung engagiert sind, an drei Tagen die Palliative-Care-Weiterbildung A1 besuchen. Diese ist spezifisch auf Pflegepersonal in der Grundversorgung zugeschnitten und die Inhalte sind vom nationalen Fachverband Palliative.ch vorgeschrieben.

 

Die Mitarbeiterinnen der privaten Spitex Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land 

 

Genügend Platz am neuen Standort

 

Der Kanton Schwyz erarbeitete eine Charta zur Palliative Care, die Prinzipien und Leitlinien der palliativen Behandlung und Betreuung definiert, zu deren Einhaltung sich alle in der Palliative Care engagierten Institutionen verpflichten. Die private Spitex Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land in Schwyz ist dieser Charta als eine der ersten Spitex-Organisationen beigetreten und engagiert sich seit langem – oft zusammen mit spezialisierten Partnern – in Situationen, in denen unheilbar kranke und sterbende Menschen eine angepasste Betreuung und Pflege sowie Linderung ihrer Leiden und Schmerzen brauchen. Insbesondere passt die Bezugspersonenpflege und -betreuung dazu, die beim Hausbetreuungsdienst zentral ist und bedeutet, dass immer dieselben Mitarbeitenden oder dasselbe Team in einem Einsatz sind. So kennen sich die Betroffenen, ihre Angehörigen und die Mitarbeitenden der privaten Spitex und das schafft Vertrauen, Kontinuität in der Beziehung und gibt Sicherheit in einer für alle schwierigen Situation.


Mit „Palliative Home Care“ ergänzt der Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land sein Leistungsangebot auf sinnvolle Weise. Erika Küttel, Pflegedienstleiterin Schwyz und Uri ist überzeugt, dass die Weiterbildung für das Team und das Spitex-Angebot ein wichtiger Schritt ist: „Die Menschen werden zunehmend älter. Wir betreuen viele Hochbetagte und chronisch kranke Menschen, die bis ans Lebensende zu Hause bleiben möchten. Da ist es wichtig, Mitarbeiterinnen zu haben, die wissen, worauf es ankommt. Wichtig ist dabei nicht nur die spezifische Ausbildung für Palliative Care. Sie brauchen besonders viel Empathie für den Menschen, den wir betreuen und pflegen, für seine individuellen Bedürfnisse und sein persönliches Umfeld.“

 

Was versteht man unter Palliative Care?

 

Laut Palliative.ch versteht man unter Palliative Care alle Massnahmen, die das Leiden eines unheilbar kranken Menschen lindern und ihm so eine bestmögliche Lebensqualität bis zum Ende verschaffen. Die Palliative Care umfasst die Betreuung und die Behandlung von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. Ihr Schwerpunkt liegt in der Zeit, in der die Heilung der Krankheit als nicht mehr möglich erachtet wird und kein primäres Ziel mehr darstellt. Es wird angestrebt Patientinnen und Patienten eine ihrer Situation angepasste optimale Lebensqualität bis zum Tode zu gewährleisten und die nahestehenden Bezugspersonen angemessen zu unterstützen.